Nachhaltigkeit, Partner

Erfolgreiches Management mit Gottes Segen?

BLITZ-INTERVIEW mit Tanja Eckelmann, Leiterin des Spenerhauses, Hotel und Tagungszentrum im Herzen von Frankfurt!

Frau Eckelmann, seit Oktober 2010 haben Sie den Auftrag, das Spenerhaus in Trägerschaft des Evangelischen Regionalverbandes Frankfurt und Offenbach zukunftsweisend zu entwickeln und wirtschaftlich erfolgreich zu führen. Wie macht frau eigentlich so etwas – reicht da Gottes Segen?

(lacht!) Unser tägliches Handeln ist basiert auf der Vision eines werteorientierten, nachhaltig ausgerichteten Hotel- und Tagungsbetriebes, welcher Menschen – in allen ihren Facetten – in den Mittelpunkt seines Handelns stellt. Wir sind professionelle Gastgeber mit Leib und Seele. Wenn dies mit dem Segen Gottes bedacht sein sollte, dann ist das bestimmt nicht von Nachteil.

Was ist das besondere, das unverwechselbare am Spenerhaus?

Zunächst die besondere Infrastruktur bestehend aus Tagungshotel, Kloster und Kirche. Mit insgesamt 1530 qm Veranstaltungsfläche verteilt auf 18 Tagungsräume ist das Spenerhaus im Herzen der Frankfurter Altstadt ein besonderer Veranstaltungsort. Wir vereinen eine Kombination aus modernster Technik, professionellem Service und traditionellem Ambiente. Darüberhinaus empfehlen wir uns über ein hohes Maß an Gastlichkeit mit unseren unvergesslichen Mitarbeitenden. Unser Nachhaltigkeitskonzept mit einem zukunftsorientiertem Umweltmanagementsystem ist als weiteres Alleinstellungsmerkmal im Markt zu sehen.

Gastlichkeit in einem guten Geist verspricht der Innenhof des Dominikanerkloster

Welche Gäste, welche Kunden besuchen das Spenerhaus?

Wir sind verlässlicher Partner für die evangelische Kirche in Frankfurt und Offenbach einerseits, andererseits professioneller Veranstalter für Wirtschaft, Politik und Wissenschaft.

Vertreter von Kirche, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft schätzen die besondere Atmosphäre der HeiligGeistKirche


Das Refektorium im Kloster ist das Schmuckstück des Spenerhauses

In der Hotellerie erfreuen wir uns zunehmend über ein internationales Publikum, welches Städte – und Kulturreisen und unser Preis/Leistungsverhältnis mit der 1A-Lage schätzt.

Ihre Zeit ist knapp – daher geben wir Ihnen ein paar Stichworte, auf die Sie bitte kurz und spontan eingehen möchten!

Mitten in Frankfurt…..und doch so ruhig!

Gastlichkeit in einem Guten Geist…..mehr als ein Slogan! Unser tiefster Anspruch an unsere tägliche Arbeit!

Geruhsamer Schlaf im Herzen von Frankfurt

Schöpfung bewahren…unser christlicher Auftrag und Verpflichtung für unsere tägliche Arbeit.

Gastlichkeit für Mensch und Natur….spiegelt unseren Anspruch als nachhaltig ausgerichtete Gastgeber wieder. “Gastlichkeit für Mensch und Natur” titeln auch unsere Nachhaltigkeitsberichte.

Lust auf besser leben…treffender hätte sich LABL. Frankfurt nicht benennen können! Wir engagieren uns gerne in diesem innovativen, kommunalen Nachhaltigkeitsnetzwerk!

Stolz präsentiert Tanja Eckelmann den 2. Nachhaltigkeitsbericht „Gastlichkeit für Mensch und Natur“

Der Grüne Hahn ist in der freien Wildbahn nicht wirklich anzutreffen und heißt in den südlichen Landeskirchen „grüner Gockel“.
Er bildet für uns, gemeinsam mit EMAS das Gerüst unseres Umweltmanagementsystems.

Lebensmittelverschwendung….ist für uns in ethischer und ökonomischer Hinsicht nicht hinnehmbar.
Wir sind ständig bemüht unsere operativen
Prozesse diesbezüglich entsprechend zu analysieren und zu verbessern.
Unterstützung erfahren wir hierbei durch unsere Netzwerkpartner. Besonders bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei Foodsharing e.V.

Gegen Lebensmittelverschwendung in Partnerschaft mit Foodsharing e.V.

Gestalten statt verwalten…. Mein „spezielles“ Credo, welches ich auch an mein Team weitergebe. Dies erfordert von jedem Einzelnen Mut. Mut, „Neues“ auszuprobieren, sich persönlich einzubringen, Entscheidungen zu treffen und Gestaltungs-Räume „zu besetzen“.

Wie könnten wir sonst unsere Gäste immer wieder aufs Neue begeistern und verzaubern?

Gestalten statt verwalten, so das persönliche Credo von Tanja Eckelmann – Leiterin des Spenerhauses

Mitarbeiter

arbeiten gemeinsam an der Realisierung unserer Ziele und Visionen. Sie bringen ihre persönlichen Stärken in unseren Wertschöpfungsprozess ein und fördern sich in ihren –vermeintlichen – persönlichen Schwächen.

Arbeitgeber….

geben nicht nur Arbeit, sondern gestalten –  gemeinsam mit ihren Mitarbeitern – die Rahmenbedingungen innerhalb derer zusammen gearbeitet wird . Außerdem sind sie – wie Mitarbeiter auch – einzigartige Individuen mit persönlichen Stärken und Schwächen.

Ihr persönlicher Lieblingsort….

unser Speisesaal mit Blick in den Klosterhof!

Der Speisesaal im Kloster mit Terrasse im Klosterhof

Vielen Dank für Ihre Zeit und das Gespräch, Frau Eckelmann 

Das Spenerhaus, November 2019